Travertin

Rohdichte 2,6

gesägt, geschliffen,

Kanten leicht gefast

Travertin gespachelt

Was ist Travertin

Der Name und die Bezeichnung Travertin bedeutet so viel wie Stein aus Tivoli.
Durch diese Erklärung ist leicht zu erkennen, dass die besagte Gesteinsart ihr natürliches Vorkommen in der Gegend um
Tivoli in der italienischen Provinz Latium hat.
Unser Travertin kommt aus Mitteleuropa.
Die Vielfalt und die Menge variieren je nach Lage und Beschaffenheit des Erdreichs.
Die in dieser Region vorkommenden heißen Süßwasserquellen
bilden einen idealen Nährboden für die Gesteinsart Travertin

Vorteile von Travertin

Die Vorteile von Travertin liegen ganz klar in seinen weiter oben beschriebenen Eigenschaften.
Durch seine Großporigkeit kann er aufgenommenes Wasser sehr schnell wieder verdunsten und trocknet
somit gut und zügig ab. Diese Eigenart macht ihn für die Verarbeitung im Sanitärbereich besonders reizvoll.
Bereits zur Zeit der alten Römer wurde dieses Gestein in Thermalanstalten verarbeitet.
Aber auch im Außenbereich kann Travertin punkten. Die Natürlichkeit harmoniert besonders gut mit anderen Materialien,
wie beispielsweise Holz oder Glas. Einziger Nachteil ist dabei, dass Travertin, ähnlich wie andere Kalksteine,
wenig Schmutz abweisend ist. Er bedarf deshalb besonderer Pflege und Achtsamkeit im Umgang mit Verunreinigungen.
Da Travertin ein rein natürliches Material ist, wird es auch umwelttechnisch hoch angesehen.
Sein Abbau und die Verarbeitung stellen eine kaum erwähnenswerte Belastung für die Umwelt und den Menschen da.
Da es sich hierbei um natürlichen Kalkstein handelt, bestehen auch keinerlei Vergiftungsgefahr
oder andere gesundheitliche Belastungen für Mensch und Tier.